• ATEX für Einsteiger

ATEX-Richtlinie - Dieses brenzlige Thema sorgt für mehr Sicherheit in Anlagen

Die ATEX-Richtlinie, kurz ATEX (ATmosphères Explosibles), wird jedem gewissenhaften Anlagenbauer, der mit explosionsfähigen Gemischen oder brennbaren Stoffen arbeitet, in der Vergangenheit bereits oft begegnet sein. Braunkohle, Stahlstaub oder Mehl sind beispielsweise Stoffe, die eine explosionsfähige Atmosphäre innerhalb der Anlage erzeugen und daher mit besonderer Vorsicht zu behandeln sind. Grobe Fahrlässigkeit und Missachtung der Vorschriften können schwere strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, wenn Schäden auftreten.

Einhaltung der Herstellererklärung

Bis 2014 war es erlaubt, eine Anlage mit einer explosionsfähigen Atmosphäre mit Geräten zu beliefern, die lediglich eine ATEX-Herstellererklärung erforderten. Geräte in Anlagen wurden dann als „unbedenklich“ eingestuft, wenn diese während des Betriebs innerhalb der Anlage keine Zündquelle oder Zündgefahr darstellten. Dass diese großzügige Interpretation der ATEX-Richtlinie auf Dauer keinen Bestand haben kann, beweist das Inkrafttreten der neuen EU-Richtlinie.

Zündgefahrenbewertung – Eine Prüfung auf Herz und Nieren

Gemäß der ATEX-Richtlinie wird jedes Gerät einer genauen Zündgefahrenbewertung unterzogen. Dabei werden potenzielle Zündquellen über den gesamten Produktlebenszyklus ermittelt, ihre Wirksamkeit in Abhängigkeit von der Wahrscheinlichkeit analysiert und gegebenenfalls Schutzmaßnahmen zu ihrer Vermeidung ergriffen. Daher stehen ATEX-Produkte für Professionalität und Sorgfalt, wenn sie nach diesen strengen Vorschriften hergestellt werden.

Sicherheit ist oberstes Gebot - ATEX im Sinne der Richtlinie

Die ATEX-Richtlinie steht mit ihren Anforderungen ganz eindeutig für Sicherheit. Sicherheit, die sich nicht nur auf die Anlage allein beschränkt, vielmehr bietet die EU-Konformitätserklärung ebenfalls hohe Sicherheit für Händler und Hersteller. Durch die EU-Konformitätserklärung belegen Hersteller, dass ihre Geräte vorschriftsmäßig nach strengen Kriterien entworfen, hergestellt, geprüft und dokumentiert wurden. Das Konformitätsbewertungsverfahren gemäß ATEX-Richtlinie dient nicht nur vor Gericht als Nachweis für eine tadellose Arbeit, sondern kommt gleichzeitig dem moralischen Anspruch der Hersteller nach, Produkte höchster Qualität zu produzieren, die keine Zündgefahren aufweisen.

Hochmut kommt vor dem Knall – Ein Umdenken der Hersteller sorgt für mehr Sicherheit

Die Brisanz des Unterschieds zwischen der Herstellererklärung und der EU-Konformitätserklärung wird immer mehr Armaturenherstellern, wenn auch längst nicht allen, bewusst. In der Branche setzt ein Umdenken ein und folglich auch eine nachhaltige Verbesserung der Qualität der Produkte.

Die Vernachlässigung der Risiken bei der Auswahl vermeintlich kostengünstigerer Produkte ist eine Haltung, die sich mit den heutigen Standards nicht mehr vertreten lässt. Die EU hat spätestens mit dem Inkrafttreten der Richtlinie ein klares Bekenntnis zur Sicherheit abgelegt. Heutzutage kommt man um eine ATEX EU-Konformitätserklärung nicht mehr herum und auch die letzten Verfechter der Herstellerbescheinigung müssen umdenken.

Gefällt Ihnen der Artikel? Teilen Sie ihn mit Ihren Kolleginnen und Kollegen!

Kontakt